Keeper Security Bewertungen

Der Passwort-Manager von Keeper überzeugt mit hohen Sicherheitsstandards und einem gut ausgestatteten Support-Bereich. Teilweise könnte die Anwendung noch etwas nutzerfreundlicher sein.

Plattform

  • Android
  • Chrome
  • iOS
  • Linux
  • Mac
  • Windows
  • Blackberry

Beste Produkte

Bewertungen

Sicherheit & Funktionen
9.0/10
Kompatibilität & Performance
9.2/10
Bedienung
8.9/10
Hilfe & Support
9.3/10
Gesamtbewertung
9.1/10
Pro
  • Multi-Faktor-Authentifizierung möglich
  • Hilfreicher Support
  • Online-Anwendung und Desktop-Version verfügbar
Kontra
  • Vollautomatisches Ausfüllen nicht möglich
  • Passwort-Generator schwer auffindbar

Sicherheit & Funktion

Der Passwort-Manager von Keeper steht dem Anwender in vier verschiedenen Varianten zur Verfügung. Die Tarife differenzieren zwischen privater und gewerblicher Nutzung:

Tarif Preis
Für einen Nutzer 30,00 € pro Jahr
Für bis zu fünf Nutzer 60,00 € pro Jahr
Für Unternehmen 30,00 € pro Jahr pro Nutzer
Für Unternehmen (erweiterte Funktionen) 45,00 € pro Jahr pro Nutzer

Der Fokus der Produktbeschreibung liegt im vorliegenden Test allerdings auf der Anwendung für einen Nutzer. Das Programm steht dem User sowohl als Web- als auch als Desktop- und mobile App für die unterschiedlichsten Geräte (Windows, Mac, Linux, iOS, Android etc.) zur Verfügung.
Wie bei anderen Passwort-Managern auch müssen sich Nutzer von Keeper nur noch ein Passwort merken, den Rest übernimmt das Programm. Die Zugangsdaten werden auf dem Rechner sicher verschlüsselt (AES-256-Verschlüsselung) und auf dem PC im Tresor lokal gespeichert.

Mehr Sicherheit dank „Multi-Faktor-Authentifizierung“

Keeper bietet die Möglichkeit einer „Multi-Faktor-Authentifizierung“. Um Zugang zu den Daten zu erhalten, benötigt der User mindestens die beiden Bereiche „Wissen“ und „Besitz“. Der Faktor „Wissen“ stellt das Master-Passwort dar, der Bereich „Besitz“ das Handy des Nutzers, an das Keeper per Nachricht einen zeitlich befristetet Code sendet, der zur Anmeldung benötigt wird. In der mobilen Variante können Anwender außerdem ihren Fingerabdruck zur Authentifizierung verwenden.
Der Passwort-Manager von Keeper bewertet die Kennwörter nicht ausschließlich anhand ihrer Länge, auch die verwendeten Zeichenarten spielen eine Rolle. Beim Erstellen des Passworts wählen Nutzer eine Passwortlänge von bis zu 51 Zeichen und legen fest, ob das Kennwort neben Kleinbuchstaben auch Großbuchstaben, Zahlen und Symbole enthält.
User, die großen Wert auf Sicherheit legen, und zudem einen zusätzlichen Schutz durch die Fingerabdruck-Authentifizierung wünschen, sollten hier unbedingt zugreifen.

Kompatibilität & Performance

Die Desktop-App von Keeper ist mit Windows-, Mac- und Linux-Systemen kompatibel. Damit der Anbieter die Zugangsdaten, Nutzernamen und Passwörter in die passenden Felder einfüllt, ist die entsprechende Browser-Erweiterung KeeperFill erforderlich. Diese gibt es für folgenden Browser:

  • Google Chrome
  • Mozilla Firefox
  • Internet Explorer
  • Edge
  • Safari

Bedienung

Im ersten Schritt erstellt der User ein Benutzerkonto. Hierfür benötigt er eine E-Mail-Adresse, ein selbst gewähltes Master-Passwort sowie die Antwort einer Sicherheitsfrage. Bei der Eingabe des Passworts zeigt das Programm anhand einer farbigen Linie an, wie sicher dieses ist. Eine durchgängig grüne Linie bedeutet, dass es sich um ein sehr sicheres Kennwort handelt. Direkt im Anschluss können Nutzer die Online-Version von Keeper nutzen und das Desktop-Programm herunterladen.

Übersichtliche Nutzeroberfläche

Nach der Installation erfolgt die Anmeldung mit dem erstellten Benutzerkonto. Die Nutzeroberfläche des Passwort-Managers ist sehr anwenderfreundlich und aufgeräumt. Ihre abgelegten Login-Daten sortieren Anwender in Ordnern, die in einer Sidebar am linken Rand des Fensters aufgelistet sind. Auch ein Passwort-Generator, der sich hinter dem Würfel-Symbol verbirgt, ist vorhanden. Dieser könnte allerdings noch leichter auffindbar sein.

Hilfe & Support

Der Passwort-Manager von Keeper punktet im Support-Bereich mit zahlreichen Hilfsmöglichkeiten. Sowohl über die Keeper-Webseite als auch über den Reiter „Hilfe“ in der Desktop-App gelangen User zu einem Benutzerhandbuch mit Kurzanleitungen zu allen wichtigen Funktionen. Auch ein ausführlicher FAQ-Bereich und einleitende Video-Tutorials zu den verschiedenen Versionen des Passwort-Managers sind vorhanden. Die Support-Möglichkeiten stehen dem Nutzer in zahlreichen Sprachen zur Verfügung. Lediglich die kostenlosen Webinare sind nur in englischer Sprache gehalten.

Zusammenfassung

Keeper überzeugt vor allem mit einer hohen Sicherheit für alle Geräte und einem umfangreichen Support-Angebot. Auch die Tatsache, dass Keeper die erstellten Kennwörter nicht ausschließlich anhand der Länge, sondern auch die Verwendung der verschiedenen Zeichen bewertet, ist positiv hervorzuheben. Verbesserungsbedürftig sind die etwas unübersichtliche Ordnerstruktur und der nicht ganz leicht auffindbare Passwort-Generator.

Aktuelle Artikel

Windows-Passwort vergessen – was tun?

So gehen Sie vor, wenn Sie Ihr Windows-Passwort vergessen haben.

Zum artikel »
Passwörter speichern in verschiedenen Browsern

Alle Zugangsdaten bequem und automatisch in verschiedenen Browsern speichern.

Zum artikel »
Was ist Multi-Faktor-Authentifizierung?

Multi-Faktor-Authentifizierung: Was ist das und wie funktioniert es?

Zum artikel »
Was ist Kryptografie?

Kryptografie – Die spannende Lehre der Verschlüsselung von Informationen

Zum artikel »